Kirchen Hl Verena 2018-03-04T02:26:36+00:00

Die Heilige Verena

Verena ist eine in der Schweiz und entlang des Rheins seit dem frühen Mittelalter verehrte Heilige. Ihr ist auch die Kirche im Lindauer Stadtteil Reutin geweiht.

Die Hl. Verena soll eine Cousine des Hl. Mauritius gewesen sein und wie er aus Ägypten stammen. Sie zog erst nach dem Martyrium der Soldaten der thebäischen Legion in das Gebiet der heutigen Schweiz. Dort ließ sie sich nach einiger Wanderschaft, die sie zu den Märtyrergräbern von ihrem Cousin Mauritius (Saint Maurice) und ihrem Verlobten Viktor (Soloturn) führte, in Tenedo, dem heutigen Bad Zurzach, als Einsiedlerin nieder. Verena kümmerte sich besonders um Kranke und wurde von der einheimischen Bevölkerung häufig aufgesucht. Bei ihrer Zelle wusch sie mit dem heilsamen Wasser die Kranken, daher stammt ihr Attribut, der Wasserkrug. Sie soll dort im Jahr 344 gestorben sein.

Die Lebensbeschreibung der Heiligen, die im Jahr 890 auf der Reichenau entstand, versucht Verena darum als Wohltäterin der Alemannen darzustellen, auch wenn die Gegend ihrer Klause damals noch von der kelto-romanischen Bevölkerung bewohnt wurde. Die Verehrung der Hl. Verena verbreitete sich rasch bei den Alemannen an Bodensee und Rhein.  Um die Gestalt der Hl. Verena ranken sich viele Legenden und Wundergeschichten.

Der Name Verena bedeutet „die Behutsame“. Ihr Fest wird am 1. September gefeiert.

Wahrscheinlich wurde die Kapelle St. Jakobus im 15. Jahrhundert erbaut